Höhere Mächte

Von Menschen, Göttern und Naturgewalten
18. Mai bis 15. August 2021

Die Frühjahrsausstellung 2021 erzählt von der Hinwendung zu höheren Mächten in verschiedensten Kulturen und Epochen.

Unter dem Motto „Seeing across cultures“ greifen rund 100 Objekte, die zum Teil noch nie zu sehen waren, dieses höchst aktuelle Thema auf und schaffen Raum für eigene Assoziationen, Emotionen und überraschende Begegnungen.

Höhere Mächte – bzw. die menschliche Vorstellung davon – haben seit jeher die Kulturen der Welt geprägt.

Naturgewalten, Seuchen oder politische Systeme vermitteln uns auch heute noch das Gefühl, immer wieder Mächten ausgesetzt zu sein, die wir kaum beeinflussen können, die sich aber trotzdem auf unser Leben auswirken, es verändern und bestimmen.

Die Ausstellung präsentiert Zeugnisse aus den Beständen der vielfältigen Sammlungen des Kunsthistorischen Museums, des Weltmuseums Wien und des Theatermuseums, die von der Hinwendung zu höheren Mächten erzählen. Die ausgewählten Objekte machen deutlich, in wie vielen unterschiedlichen Formen und Facetten sich dieses Thema in Kultur und Kunst niedergeschlagen hat. Bei der Auswahl wurde bewusst ein Fokus auf die enge Verschränkung und direkte Gegenüberstellung von Objekten unterschiedlichster Herkunft gesetzt.

Die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde prägen die Existenz der Menschheit seit jeher.

Das Element Feuer
Giuseppe Arcimboldo
1566

Element Luft in Il lutto dell’universo
Ernst Fuchs (Kostümentwurf), Ernst Steiner, (Maske)
1977

Maskenkostüm des Sturmdämons O´ma
Brasilien, Tikuna, um 1830

Oxalá/Oxalufã
Antonio Alexandre de Sousa Teixeira
Brasilien, 2016

Sie werden als positive Kräfte einerseits, als bedrohliche und zerstörerische Naturgewalten andererseits wahrgenommen. Die Ausstellung widmet sich anfangs den Darstellungen von Naturgottheiten, denen antike Mythen, christliche Sichtweisen und moderne Erzählungen gegenübergestellt werden.

Insignien wie Kronen, Federhüte oder kostbare Kleidungsstücke dienten irdischen Herrschenden als Ausdruck ihres gottgegebenen Machtanspruchs.

Krone Stefan Bocskais
Türkisch, um 1605

Kopfbedeckung
Unverzeichnete(r) Künstler der Luba (?)
DR Kongo, 19. Jh.

Idealbildnis Kaiser Karls des Großen (747–814)
nach Albrecht Dürer
Ende 16. oder frühes 17. Jh.

Die Strategien und Mechanismen, die irdische Machthaber*innen entwickelten, um ihre Stellung, ihr Tun und Handeln als Zeichen des Willens und Einflusses höherer Mächte zu demonstrieren und zu legitimieren, werden in einem weiteren Bereich der Schau hinterfragt. Als höhere Instanz agierten sie ganz konkret in Fragen der Gerichtsbarkeit, dem Urteil über Leben und Tod sowie bei Entscheidungen über Krieg oder Frieden.

Den Wunsch nach einer Verbindung mit höheren Mächten haben die Kulturen der Welt gemein.

Sog. Horoskop-Amulett Wallensteins
Süddeutsch, um 1600–1610

Retablo
Joaquín López Atay
Peru, 1970er Jahre

Stabpuppe: Buddha in Der Drachentöter
Richard Teschner
1928

Die Ausstellung widmet sich anschließend dem Versuch, mit diesen Mächten in Kontakt zu treten und zeigt u. a. ganz persönliche Leihgaben unserer Besucher*innen. Mithilfe von Ritualen, Gebeten und Amuletten wird seit jeher um Hilfe, Schutz und Beistand angesucht. Schaman*innen und Priester*innen standen und stehen Menschen in Gefahren als Mittler*innen und Helfer*innen zur Seite. Die Verbindung zu Gottheiten wurde über Kultbilder gesucht, die mit Votivgaben, Blumen und Gesängen geehrt wurden: Als eine etwas andere Form des Sich-Verbindens wird schließlich auch der ekstatische Tanz gezeigt.

Welche Objekte Glück, Kraft und Inspiration schenken können und was Ihre Gedanken zum Thema höhere Mächte sind, erfahren Sie in unserer Frühjahrsausstellung.

Um eine aktuelle Perspektive auf das Thema zu werfen, haben wir Sie bereits vorab eingeladen, sich mit kreativen Texten und Ihren persönlichen Glücksbringern an diesem ungewöhnlichen Ausstellungsprojekt zu beteiligen. Besuchen Sie die Ausstellung und teilen auch Sie Ihre Gedanken zum Thema höhere Mächte mit uns. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag!

Die folgenden Texte entstanden im Rahmen einer Online-Schreibwerkstatt im Vorfeld der Ausstellung Höhere Mächte. Abbildungen von fünfzehn Objekten, je fünf aus dem Kunsthistorischen Museum, dem Weltmuseum Wien und dem Theatermuseum wurden ausgewählt und dienten den Teilnehmer*innen als Inspiration für das Schreiben eigener Texte. Dabei haben wir bewusst auf Erklärungen zu den Objekten verzichtet, um eine unvoreingenommene Auseinandersetzung zu ermöglichen.

Die Texte zeigen, welche Assoziationen, Gedanken und Geschichten bei der Betrachtung der Sammlungsstücke in Verbindung mit dem Ausstellungsthema entstehen; sie geben Einblick in Gedankenräume von Betrachter*innen und sind keine Museumstexte im gewohnten Sinne, auch weil sie außerhalb des Museums entstanden sind. Wir verstehen die ganz unterschiedlichen Einreichungen als Angebot zur Inspiration und zur Erweiterung eigener Betrachtungsweisen.

Die Kunst- und Kulturvermittlungsabteilungen des KHM-Museumverbands wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen und Schmökern.
Wir danken allen Autor*innen für ihre Beiträge.

Philipp Prosper(16)
Präsentation eines Erdbebens(5)
Gewitterlandschaft(8)
Landschaft mit Luftgeistern(7)
Für den Todesfall(5)
Venusfest(7)
Düsterer Tag(3)
Stabfigur des Feuergotts(5)
Kopfschmuck(14)
Kostüm der Luft(12)
Figur(7)
Maskenkostüm(2)
Gerichtsszene(6)
Oxala(3)

AUS DEM MUSEUMSSHOP

Buch: Höhere Mächte – Von Menschen, Göttern und Naturgewalten

Die Publikation versammelt eine Auswahl der vom Publikum eingereichten Glücksbringer und Werkstatttexte, stellt ihnen drei ausführliche Gespräche zu den Themen Partizipation, Anthropozän und Staatsmacht gegenüber und illustriert diese großzügig mit den Objekten der Ausstellung.

Erhältlich im Shop

KUNST- & KULTURVERMITTLUNG

Führungen

Begleiten Sie unsere Kunstvermittler*innen auf einen Rundgang durch die Sonderausstellung „Höhere Mächte“.

Die Führungen finden am Mittwoch um 11 Uhr,  am Freitag um 16 Uhr sowie Samstag und Sonntag um 15 Uhr vor Ort statt.

Preis: € 6

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl

Ticket jetzt online sichern!

Bitte beachten Sie: zur Führungsteilnahme ist ein gültiger Zutrittstest und eine FFP2-Maske erforderlich.

Donnerstagabend im Museum

So breit gefächert wie die Ausstellung selbst, sind auch die Themen unserer Online-Donnerstagabende, die wir den „Höheren Mächten“ widmen.

Dabei kommen Kurator*innen des Theatermuseums, des Weltmuseums Wien, sowie des Kunsthistorischen Museums ebenso zu Wort, wie anerkannte Spezialist*innen aus Wissenschaft und Religion.

8.7.Gespräch mit Epigraphiker und Historiker Hans Taeuber (tbd)
15.7.Amazonas trifft auf Phrygien: Rubens‘ Gewitterlandschaft und der Sturmdämon der Ticuna,
Gespräch mit den Kuratorinnen Claudia Augustat & Gerlinde Gruber
22.7.Hugo von Hofmannsthal, Alfred Roller, Richard Strauss
Kurator Rudi Risatti im Gespräch mit den Autorinnen Christiane Mühlegger-Henhapel & Ursula Renner
29.7.Figurentheater von Richard Teschner,
Vortrag von Kuratorin Angela Sixt
5.8.Jenseits von Afrika: der afrobrasilianische Candomble
Vortrag von Mae de Santo Patrícia Pinheiro
(Der Vortrag finden auf Portugiesisch mit englischer Übersetzung statt)
12.8.Gespräch mit Pater Schörghofer (tbd)

Anmeldung unter talks@khm.at

PATENSCHAFTEN

Unsere Ausstellungsobjekte suchen Kunst- und Kulturpat*innen!

Konnte Sie ein Objekt der Ausstellung besonders in seinen Bann ziehen, inspirieren oder berühren? Mit der Übernahme einer Kunst- oder Kultur­paten­schaft garantieren Sie, dass unsere umfas­senden Bestände durch restaura­to­rische und konserva­to­rische Maß­nahmen auch zukünftigen Genera­tionen präsentiert werden können.

350 €
Gott Bes
Ägyptisch, Spätzeit
5.–4. Jh. v. Chr.

150 €
Nero
Carlo Brioschi, Bühnenbildentwurf für die Oper Nero (Anton Rubinstein)
1885

300 €
Harpokrates auf einer Lotosblüte, umgeben von magischen Inschriften
Römisch, Mittlere Kaiserzeit
2. Jh. n. Chr.

650 €
Geweihtes Schwert
Besitzer: Erzherzog Ferdinand II. Sohn Ferdinands I. von Habsburg Österreich, Landesherr von Tirol (1529–1595)

2000 €
Indra
Nepal
14. Jh.

250 €
Ekeko
Bolivien
1972

Als Kunst- oder Kulturpat*in bleiben Sie auf ewig mit Ihrem auserwählten Kunstwerk in Verbindung und können sich immer von Neuem Ihre persönlichen Assoziationen zu den höheren Mächten in Erinnerung rufen.

Sie möchten Kunst- oder Kulturpatin*in werden? Weitere Informationen finden Sie hier. Wir beraten Sie auch gerne persönlich unter kunstpatenschaft@khm.at oder +43 1 52524 4037.

#BeTheHigherPower

Brauchen Sie einen Powerboost? Dann schlüpfen Sie jetzt in die Rolle eines furchtlosen Ritters. Möchten Sie Böses abwehren und jemanden beschützen? Dann verwandeln Sie sich in den Schutzpatron Bes. Oder wollen Sie endlich Ihre heimliche Liebe für sich gewinnen? Der Liebesgöttin Venus kann niemand widerstehen.

Probieren Sie unsere Instagram-Filter aus, teilen Sie Ihre höhere Macht mit dem Hashtag #BeTheHigherPower und vergessen Sie nicht unseren Kanal @kunsthistorischesmuseumvienna zu taggen.

Auf Instagram ausprobieren / Auf Facebook ausprobieren

Unsere Spotify-Playlist zur Ausstellung

Entdecken Sie auf unserem Spotify-Kanal eine eigene Playlist zur Ausstellung – Musik über Gottheiten, Natur, Liebe, Hoffnung und viele weitere Assoziationen zum Thema höhere Mächte, von Madonna bis Falco.

Podcast

Claudia Augustat, Gerlinde Gruber und Rudi Risatti führten stellvertretend für ein ganzes Team von Kuratorinnen und Kuratoren aus Kunsthistorischem Museum, Weltmuseum Wien und Theatermuseum durch die Schau und präsentierten erste Eindrücke von den Objekten und Themen der Ausstellung.

Die folgenden 20 Minuten sind eine Aufzeichnung dieses Rundgangs. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Technik: Thomas Gregorc, Barbara Schwerführer; Moderation: Rafael Kopper

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!